Qualitätsmanagement beim Milcherzeuger

In Deutschland wird die Milcherzeugung und die Haltung von Milchkühen auf einem hohen Niveau realisiert. Mit dem wirtschaftsgetragenen Qualitätssystem „QM-Milch“ werden unter zertifizierten Bedingungen hohe Qualitäts- und Sicherheitsstandards im Prozess der Milcherzeugung beachtet. Dafür werden z.B. eine hohe Anzahl nachprüfbarer Kriterien im Milchproduktionsprozess sowie Kontrollen der Milch und Futtermittel zugrunde gelegt. Aber nicht nur klassische Qualitätsaspekte, sondern auch eine tierwohlgerechte und nachhaltige Milcherzeugung stehen bei QM-Milch im Vordergrund. Die Definition der Vorgaben bei QM-Milch erfolgt in einem intensiven Dialogprozess. So sind Milcherzeuger, Molkereivertreter und weitere Fachexperten der Milchwirtschaft sowie Verbandsvertreter der QM-Milch Trägerverbände eingebunden.
 
QM-Milch ist ein „business-to-business“-Standard zwischen Milcherzeugern und Molkereien für die erste Stufe der Produktionskette. Mit QM-Milch wird dafür gesorgt, dass nicht nur die Qualität und Sicherheit des Produktes gesichert wird, sondern dass der gesamte Produktionsprozess transparent und rückverfolgbar gestaltet werden kann. QM-Milch ist ein zentraler Baustein des stufenübergreifenden Qualitätsmanagements in der Milchwirtschaft.
 
In Deutschland beteiligt sich der Großteil der Molkereien an QM-Milch. Dadurch betreibt der überwiegende Teil der Milcherzeuger eine Qualitätssicherung auf Basis des QM-Milch Systems und hält damit strenge Richtlinien ein, die über gesetzliche Vorgaben hinausgehen.
 
QM-Milch Standard als Zertifizierungsgrundlage
Die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) hat in 2012 den Bundeseinheitlichen QM-Milch Standard als offiziellen Standard zur Qualitätssicherung auf der Stufe der Milcherzeugung anerkannt. Seit 1. Januar 2017 ist der QM-Milch Standard 2.0 bundesweit in Kraft, der als Nachfolgeversion den Standard 1.0 abgelöst hat. Die Auditierungen und Zertifizierungen der milchviehhaltenden Betriebe und somit die Prüfung der QM-Milch Vorgaben erfolgt durch bundesweit ansässige Zertifizierungsstellen.
 
Im QM-Milch Standard werden zusätzlich zur Einhaltung der gesetzlichen Grundlagen und Vorgaben zur guten fachlichen Praxis weitergehende Anforderungen an die Milcherzeuger vorgeschrieben.
Konkret werden bei der Kontrolle des Produktionsprozesses nach dem QM-Milch Standard folgende Bereiche berücksichtigt:
  • artgerechte Haltung der Milchkühe
  • Tiergesundheit und Tierwohl
  • Tierkennzeichnung und Bestandsregister
  • hygienisch einwandfreie Gewinnung und Lagerung der Milch und ein Rohmilchmonitoring
  • Futtermittelsicherheit, tiergerechte Fütterung der Milchkühe und ein Rückstandsmonitoring bei Futtermitteln
  • verantwortungsvoller Einsatz von Tierarzneimitteln
  • Beachtung von Umweltanforderungen
 
Der „QM-Milch e.V.“ ist der Standardgeber und zugleich Träger von QM-Milch mit den Gründungsmitgliedern Deutscher Bauernverband (DBV), Milchindustrie-Verband (MIV) und Deutscher Raiffeisenverband (DRV). Unterstützt wird der QM-Milch e.V. in den Regionen durch bundesweit tätige Regionalstellen.
 
Ständige Weiterentwicklungen
Das QM-Milch System ist dynamisch ausgerichtet, so dass das System einschließlich des Standards kontinuierlich weiterentwickelt wird. Der QM-Milch Standard wird fortlaufend im Rahmen von regelmäßigen Revisionsprozessen überarbeitet. Daneben hat der QM-Milch e.V. mit wissenschaftlicher Expertise durch das Thünen-Institut für Betriebswirtschaft ein Nachhaltigkeitsmodul Milch entwickelt. Dieses wird ab 2017 im Rahmen einer dreijährigen Pilotphase mit teilnehmenden Molkereien deutschlandweit eingesetzt.
 
Mit diesen Maßnahmen trägt QM-Milch den steigenden Anforderungen der Gesellschaft, der Marktpartner und der Politik an eine sichere, tierwohlgerechte und nachhaltige Milcherzeugung und Milchkuhhaltung in besonderem Maße Rechnung.