Nachhaltigkeitsmodul Milch

Das „Nachhaltigkeitsmodul Milch“
For information about the „Dairy Sustainability Tool“ (FAQ and flyer), please follow this link.
 
 
Den Praxisleitfaden zur nachhaltigen Entwicklung der Milcherzeugung für Molkereien und ihre Milchlieferanten finden Sie hier: mehr>
 
Warum das „Nachhaltigkeitsmodul Milch“ wichtig ist
Nachhaltigkeit wird zunehmend zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor für die Milchwirtschaft. Dass die Milcherzeuger in Deutschland nachhaltig wirtschaften, steht für viele außer Frage, aber wo steht die deutsche Milcherzeugung ganz konkret „in Sachen Nachhaltigkeit“? Das „Nachhaltigkeitsmodul Milch“ ist ein wissenschaftlich fundiertes Instrument für Molkereien und Milcherzeuger, um diese Frage faktenbasiert beantworten und die Milcherzeugung nachhaltig entwickeln zu können. mehr>

Worum es beim „Nachhaltigkeitsmodul Milch“ geht
Das „Nachhaltigkeitsmodul Milch“ beinhaltet einen breiten Katalog an Kriterien für die Nachhaltigkeitsdimensionen Ökonomie, Ökologie, Soziales und Tierwohl. Für jedes Kriterium wurde ein Factsheet mit ausführlichen Beschreibungen und einem Bewertungsansatz erstellt. So wird es möglich, die Situation von Milcherzeugerbetrieben in Bezug auf jedes dieser Kriterien differenziert erfassen und beurteilen zu können sowie gezielt Veränderungsmöglichkeiten zu erkennen. mehr>
 
Folgeprojekt "QM-Nachhaltigkeitsmodul Milch 2.0" (2020-2023)
Den Zugang zur Datenbank des QM-Nachhaltigkeitsmoduls finden Milchlieferanten der am Projekt teilnehmenden Molkereien hier:
 
Aufgrund der positiven Resonanz dieses Pilotprojektes wird seit Juli 2020 die Branchenlösung "QM-Nachhaltigkeitsmodul Milch 2.0" mit bisher 28 Molkereiunternehmen für weitere drei Jahre fortgeführt. Projektpartner sind das Thünen-Institut für Betriebswirtschaft und der QM-Milch e.V. mit dem Deutschen Bauernverband (DBV), dem Deutschen Raiffeisenverband (DRV) und dem Milchindustrie-Verband (MIV) als Trägerverbände. mehr>
 
Übersicht der Pilotphase (2017-2020)
Das „Nachhaltigkeitsmodul Milch“ wurde vom Thünen-Institut für Betriebswirtschaft zusammen mit dem Projektbüro Land und Markt im Auftrag des QM-Milch e.V. erarbeitet. Diese drei Akteure waren auch Partner im Pilotprojekt, das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert wurde. Praxispartner in der Pilotphase waren bundesweit 34 Molkereien. Das Pilotprojekt setzte sich aus vier Hauptaufgaben zusammen: Das „Nachhaltigkeitsmodul Milch“ einführen und testen, die internationale Anschlussfähigkeit des „Nachhaltigkeitsmodul Milch“ untersuchen, die Praktikabilität und Akzeptanz des „Nachhaltigkeitsmodul Milch“ prüfen und ein zukunftsfähiges Konzept für den weiteren Einsatz des „Nachhaltigkeitsmodul Milch“ erarbeiten. mehr>
 
Ergebnisse in der Pilotphase
Im Rahmen der dreijährigen Pilotphase (2017 - 2020) des Nachhaltigkeitsmoduls Milch lagen Ergebnisse von rund 7.500 Milcherzeugern aus 26 der 34 teilnehmenden Molkereien vor. Da diese Milcherzeuger überwiegend aus Nordwestdeutschland stammen, sind die Auswertungen noch nicht für Gesamtdeutschland repräsentativ. Dennoch geben die Auswertungen einen guten Einblick in nachhaltigkeitsrelevante Themen der deutschen Milchproduktion. Es zeigte sich, dass die deutsche Milchproduktion viele Stärken aufweist. Zudem wurden einige Weiterentwicklungspotenziale im nachhaltigen Sinne offenbar. mehr>
 
Zur Nachhaltigkeitsdebatte
National ebenso wie international legen Politik und Wirtschaft, Hersteller, Handel und Verbraucher zunehmend größeren Wert auf nachhaltiges Handeln sowie nachhaltig erzeugte Rohstoffe und Produkte. Nachhaltiges Wirtschaften ist daher auch für die deutsche Milchwirtschaft ein entscheidender Faktor, um wettbewerbsfähig zu bleiben. mehr>

Vorläuferprojekte in Niedersachsen und Schleswig-Holstein
Das „Nachhaltigkeitsmodul Milch“ baut unmittelbar auf zwei in Niedersachsen und Schleswig-Holstein durchgeführten Projekten auf. Auch in Bayern wurde das Nachhaltigkeitsmodul bereits eingesetzt. mehr>